digiS – Servicestelle Digitalisierung Berlin

c/o Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB)

Takustrasse 7

14195 Berlin

mail digis@zib.de

twitter @ digiSberlin

Vom 26. April bis zum 06. Juli 2014 veranstalten die Deutsche Digitale Bibliothek, die Servicestelle Digitalisierung Berlin, die Open Knowledge Foundation Deutschland und Wikimedia Deutschland den ersten Kultur-Hackathon in Deutschland.  Was kann entstehen, wenn Digitalisate des kulturellen Erbes frei zugänglich und (nach-) nutzbar werden? Was passiert, wenn Museen, Archive und Bibliotheken mit Coder/innen ins Gespräch kommen und gemeinsam das Potenzial des digitalen Kulturerbes ergründen? Frei nach dem Motto „Let them play with your toys!“ von Jo Pugh (National Archive UK) machen wir die Probe aufs Exempel und laden VertreterInnen von Kulturinstitutionen und Entwickler/innen, Designer/innen und Gamer/innen zum Kultur-Hackathon Coding da Vinci nach Berlin ein.

Start des Hackathons ist das Wochenende am 26. & 27. April. Die Datensätze werden von den Kultureinrichtungen vorgestellt und Programmier-Teams werden gebildet. Das Hacken beginnt. 10 Wochen lang können die Teams an den Beiträgen arbeiten. Am 6. Juli werden die Ergebnisse in Berlin auf einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert und von einer Jury ausgezeichnet. Coder können sich hier für das Hack-Wochenende anmelden:  http://codingdavinci.de/anmeldung/ Für den 6. Juli ist keine Anmeldung erforderlich!

Folgende Kulturinstitutionen haben bereits Datensets für Coding da Vinci zur Verfügung gestellt (Auswahl):

Zentral- und Landesbibliothek Berlin

  • Adressbucheinträge des Jüdischen Adressbuchs von Groß-Berlin von 1931
  • Berliner Adressbuchdaten (1799-1943)
  • Daten des NS-Raubgut-Projekts

Ethnologisches Museum Berlin

  • Tagore-Sammlungsobjekte als CT-Daten, 3D-Modelle (Musikinstrumente Südasiens)
  • Bestimmung von Musikinstrumenten (Metadaten, Audio-, Videofiles)

MPIWG

  • bibliografische Metadaten zur Rara-Sammlung (historischer Buchquellen vom 16.-19. Jhd.)
  • Metadaten zu Filmen aus der MPWG-Mediathek

Stadtmuseum Berlin

  • Stadtansichten mit Grafiken und Gemälde von Berlin im 18. und 19.Jhd.
  • Heinrich Zille zeichnet die Berliner Bevölkerung und die sozialen Verhältnisse in typischer “Berliner Schnauze” (Grafische Sammlung)
  • Nachlass des Berliner Fotografen Harry Croner, darunter Fotos der Berliner Filmfestspiele, Theaterfotografien, 1945 - 1988

Berlinische Galerie

  • Aufnahmen aus dem Ostberliner Fotoarchiv 1960-1970

Museum für Naturkunde Berlin

  • Analyse von Gigapixel-Scans von Insektenkästen

Die Datensets werden fortlauend ergänzt und auf Coding da Vinci veröffentlicht!

 



 

 

 

 

 


Blog Posts: digiS
March 2014