digiS – Servicestelle Digitalisierung Berlin

c/o Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB)

Takustraße 7

14195 Berlin

mail digis@zib.de

twitter @digiSberlin

Aktuelles

Digitale Strategien für Kultureinrichtungen Nach 25 Jahren World Wide Web und 9 Jahre Smartphone fragen wir nicht mehr nach dem ob, sondern nur noch nach dem wie wir die digitale Welt gestalten. Viele Museen und Kultureinrichtungen haben bereits ihre ersten Erfahrungen gemacht. Viele Museen haben begonnen, ihre Bestände zu digitalisieren und in professionellen Objektdatenbanken zu arbeiten.…
Am 13. September 2016 findet die digiS-Jahresveranstaltung „Potential: Kultur gut digital“ im Zuse Institute Berlin statt. Im Mittelpunkt unserer 4. Jahreskonferenz steht digitales Kulturgut als Wissensressource für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kreativwirtschaft. Daher werden auch die Nutzer/innen im Mittelpunkt der Konferenz stehen und ihre Ideen und Konzepte zur Nachnutzbarkeit digitaler Kulturgüter.…
14. KOBV-Forum 2016
Am Montag, den 18. Juli 2016 findet ab 10 Uhr das 14. KOBV-Forum am Zuse Institute Berlin statt. Thematisiert wird alles, was das bibliothekarische Alphabet zu bieten hat - "Von A wie ALMA über D wie DeepGreen bis Z wie Zukunft". Informationen zu der Veranstaltung und die Möglichkeit zur kostenlosen Anmeldung finden Sie hier: http://www.kobv.de/14-kobv-forum-2016/
Was hat Arnold Schwarzenegger mit IHRER Zukunft zu tun? Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung von Kulturgut entsteht vermehrt der Wunsch, dreidimensionale Objekte zu digitalisieren. Mag man sich das für statische Objekte wie etwa Büsten oder Saurierknochen noch vorstellen können, wird es bei funktionalen Objekten schwierig. Eine bislang ungelöste Herausforderung ist der Bereich der interaktiven Kunst oder der historischen Mechanik.…

Digitalisierung von Briefen, Fotografien und Dokumenten ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter

Nach der Aufbereitung der AV-Zeitzeugeninterviews 2014, werden nun 565 mehrseitige Briefe mit eingelegten Dokumenten und Fotografien von ehemaligen polnischen, tschechischen und sowjetischen Zwangsarbeitern digitalisiert. Das zu erschließenden und zu digitalisierende Material ist ein Depositum der Berliner Geschichtswerkstatt. Die Digitalisate werden über die Web-Datenbank des Dokumentationszentrums sowie über die DDB verfügbar gemacht werden - aufgrund des Schutzes des Persönlichkeits allerdings nur nach einer personenbezogenen Registrierung.

Ansprechpartner Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide:

  • Dr. Christine Glauning (Leitung)
    E-Mail: glauning"at"topographie.de 
  • Anita Szczukowski (Projektkoordination)
    E-Mail: szczukowski"at"topographie.de

     

Website www.dz-ns-zwangsarbeit.de/

Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projektes.