digiS > Artikel von: Sophie Angelov

About Sophie Angelov

Posts by Sophie Angelov:

Jubiläumskonferenz – digiS wird 5!

digiS und das Förderprogramm Digitalisierung Berlin feiern fünften Geburtstag am ZIB!

Am Freitag, den 1. Dezember 2017 laden wir alle ProjektpartnerInnen von digiS und alle Interessierten ans Zuse Institute Berlin ein, mit uns gemeinsam auf fünf Jahre Digitalisierungs- und Netzwerkerfahrung des Berliner Kulturerbes zurückzublicken und mit uns und unseren Gästen die OPENESS-Zukunft von Kulturerbeeinrichtungen zu diskutieren.

Direkt nach der digiS-Konferenz, am Samstag, den 2. Dezember 2017, findet die Preisverleihung des Kulturhackathons Coding da Vinci Berlin im Jüdischen Museum Berlin statt. Informationen hierzu finden Sie auf der CdV – Website und über twitter: @codingdavinci.


Reservieren Sie sich diese Termine im Kalender!
Wir informieren in den kommenden Wochen detaillierter über das Programm der diesjährigen Jubiläumskonferenz auf unserer Veranstaltungsseite und bei twitter: @digiSberlin .

Zugang gestalten! – 7. internationale Konferenz am 19./20. Oktober 2017 in Frankfurt am Main, Deutsche Nationalbibliothek

Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe

Die Konferenz verspricht auch in diesem Jahr wieder spannende Vorträge und einen interessanten Diskurs.
Das Thema Zusammen Arbeiten steht dabei im Fokus.

Die Digitalisierung bietet die Chance, den Zugang zum kulturellen Erbe zu erleichtern und damit einen wichtigen Beitrag zur Wissensgesellschaft der Zukunft zu leisten. Sie ermöglicht und erleichtert die Vernetzung und Zusammenarbeit über institutionelle und nationale Grenzen hinweg und verbindet bislang getrennte Sparten. Doch was sind die Voraussetzungen für gute Zusammenarbeit, wann funktioniert sie und wo und warum scheitert sie auch? Internationale Experten aus Kulturinstitutionen, Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik werden gemeinsam ausloten, wo Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit liegen, wenn es darum geht, kulturelles Erbe in der digitalen Welt zugänglich zu machen.

Informationen zum Programm sowie die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung finden Sie unter www.zugang-gestalten.de.

Workshop zum TEI-Dokumentenformat, 1. Juni 2017

TEI-Dokumentenformat – Theorie und Einführung in die Praxis (digiS: Heinz-Günter Kuper)
1. Juni 2017 – 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr

„TEI“ ist eine Abkürzung für die Text Encoding Initiative und verweist zudem auf das vom TEI-Konsortium entwickelte Dokumentenformat. Das TEI-Format ermöglicht neuartige Zugänge zu Texten und eröffnet neue Möglichkeiten für Forschung und Rezeption. Es ist der De-facto-Standard für die Erstellung digitaler Editionen.

Dieser Workshop richtet sich an diejenigen, die noch nicht mit TEI gearbeitet haben, aber Textinhalte in TEI anbieten möchten oder wissen wollen, wofür das TEI-Format geeignet ist.
Er besteht aus zwei Teilen:
1. Einführung in die Dokumentauszeichnung (Markup) und eine Übersicht der TEI-Richtlinien
2. Präsentation eines kleinen Praxisbeispiels und dessen Bearbeitung mit einem gängigen Werkzeug

Der Workshop findet im Seminarraum des ZIB (Takustr. 7, 14195 Berlin, U Dahlem Dorf // Eingang Rundbau, EG, R. 2006) statt.

Melden Sie sich bitte bis zum 26.05.2017 verbindlich über unsere Mailadresse digis@zib.de an.

Workshop zur (Daten-)Modellierung – mit LIDO in die DDB, 27.-28. April

Nachnutzung – Wie kann ich meine digitalen Daten vorbereiten?
Einführung in das CIDOC-CRM, LIDO sowie praktische Umsetzungen von Datenaufbereitung und Mapping.
Werkzeuge: MINT-Tool, OpenRefine
(digiS: Anna-Lena Nowicki und Marco Klindt)
27. April 2017, 10-16 Uhr und 28. April 2017, 10-14 Uhr

Der zweitägige Workshop widmet sich zunächst den theoretischen Aspekten der (Daten-)Modellierung mit einer kurzen Einführung in das CIDOC-CRM, dessen Anwendung in LIDO und der Aufbereitung von LIDO-Daten zur Weitergabe an die DDB.
Ausgehend von diesen Grundlagen startet am Folgetag der praktische Teil: Mittels der Werkzeuge MINT (entwickelt im Rahmen des Programms Access to cultural heritage networks for Europeana) und OpenRefine können hier die Teilnehmer eigene Datensätze bearbeiten – sei es ein bereits vorliegender LIDO-Export, der für die Darstellung in der DDB überarbeitet werden soll, eine CSV-Datei auf Grundlage derer ein simples LIDO modelliert werden kann, oder auch das automatisierte Bereinigen von Freitextinhalten.

Für die Teilnahme am praktischen Workshop-Teil bringen Sie bitte einen eigenen internetfähigen Laptop mit.
Die folgenden Programme sollten auf diesem bereits installiert sein:
Mozilla Firefox: https://www.mozilla.org/de/firefox/new/
OpenRefine: http://openrefine.org/download.html

Beispieldaten OpenRefine /MINT (CSV)

Es besteht die Möglichkeit lediglich am theoretischen Teil des Workshops teilzunehmen. Der daran anschließende praktische Workshop-Teil bedingt die Teilnahme an der ersten Veranstaltung. Bitte teilen Sie uns in Ihrer Anmeldung mit, an welchen Tagen Sie am Workshop teilnehmen möchten. Am zweiten Tag des Workshops müssen wir die Anzahl der Teilnehmenden auf 15 Personen begrenzen.

Der Workshop findet im Seminarraum des ZIB (Takustr. 7, 14195 Berlin, U Dahlem Dorf // Eingang Rundbau, EG, R. 2006) statt.

Melden Sie sich bitte bis zum 21.04.2017 verbindlich über unsere Mailadresse digis@zib.de an.

Workshop zu Metadaten und kontrollierten Vokabularen, 6. April 2017

Anschlussfähig mit kontrollierten Vokabularen:
Erschließen, erweitern und veröffentlichen von und mit Thesauri in der Linked Data Welt
(digiS: Marco Klindt und Heinz-Günter Kuper)
6. April 2017 – 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Metadaten I: Kontrolliertes Vokabular recht einfach…
Wortlisten und kontrollierte Vokabulare erleichtern die konsistente Beschreibung und gemeinsame Nutzung von Kulturerbeobjekten. Klassifikationssysteme und Normdaten erleichtern die Suche. Thesauri ordnen und benennen Konzepte und machen Daten an- und verknüpfbar. 

Dieser Workshop stellt veröffentlichte Begriffssammlungen und ihre Einsatzgebiete anhand von Beispielen vor und gibt eine kurze Einführung in Linked-Data (LD): Konzepte und Technologien. Er erklärt den Aufbau von verknüpften Terminologien, deren Einsatz im eigenen Erschließungssystem und Methoden zur Erweiterung und Publikation des eigenen Thesaurus oder der Ergänzungen bereits öffentlich vorhandener.

Der Workshop findet im Seminarraum des ZIB (Takustr. 7, 14195 Berlin, U Dahlem Dorf // Eingang Rundbau, EG, R. 2006) statt.

Melden Sie sich bitte bis zum 31.03.2017 verbindlich über unsere Mailadresse digis@zib.de an.

Ausschreibung: ProjektmanagerIn für Coding da Vinci – openGLAM

Der Kulturhackathon Coding da Vinci geht 2017 in Berlin in die nächste Runde. Seit 2014 bringt das Event Kulturerbeinstitutionen und Coder zusammen, um digitalisiertes Kulturgut in neuen Anwendungen nutzbar zu machen.

Für die Verwirklichung dieser Veranstaltung wird ein/e ProjektmanagerIn auf Dienstvertragsbasis (PM regional Berlin) gesucht.
Ansprechpartner ist das Coding da Vinci Regionalteam unter Leitung der Kuratorin für Kulturpartnerschaften, Barbara Fischer, bei Wikimedia Deutschland e.V.

Bei Interesse entnehmen Sie weitere Informationen bitte der Wikimedia-Website:
https://www.wikimedia.de/wiki/Auftragsbeschreibung_“Projektmanagement“_Coding_da_Vinci

Workshop „Recht“ in Kooperation mit iRights.Law, 17. März 2017

Gemeinsam mit der Anwaltskanzlei iRights.Law führt digiS am 17. März 2017 zwischen 10 Uhr und 15:30 Uhr einen Workshop zu rechtlichen Fragestellungen bei Digitalisierungsprojekten durch. Die Rechtsanwälte Dr. Paul Klimpel und Max von Grafenstein werden eine Einführung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kulturinstitutionen zu den Themen Urheber- und Leistungsschutzrechte geben. Aus aktuellem Anlass werden die Referenten außerdem Bezug auf den Referentenentwurf zum Urheberrecht in der Wissensgesellschaft nehmen. Der Workshop bietet daher allen Teilnehmern die Möglichkeit, aktuelle Fragestellungen zu besprechen.

Im Auftrag von digiS hat iRights eine Handreichung zu diesen Fragestellungen verfasst, die Sie sich in der aktuellen Fassung auf dieser Seite herunterladen können: http://dx.doi.org/10.12752/2.0.002.2

Sollten Sie sich näher mit „open content“ beschäftigen wollen, empfehlen wir Ihnen zur weiteren Lektüre den Leitfaden „Open Content – a practical guide to using Creative Commons Licences“, eine Veröffentlichung der Deutschen UNESCO-Kommission, des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen und Wikimedia Deutschland. Der Anwalt Dr. Till Kreutzer widmet sich in diesem Leitfaden ausführlich den Vorteilen der Creative-Commons-Lizenzen und skizziert beispielhaft Anwendungsszenarien der verschiedenen freien Lizenzen.

Wir bitten darum, sich zunächst mit maximal zwei Teilnehmern pro Institution anzumelden. Für weitere Interessenten werden wir eine Warteliste führen und können dann gegebenenfalls kurzfristig freie Plätze vergeben. Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 10.03.2017 über unsere Mailadresse digis@zib.de möglich.

Die Veranstaltung findet im Hörsaal des Zuse Institute Berlin (ZIB) statt.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Download Agenda (pdf)

Kulturgut digital – digiS-Film mit Berlinale-Potential?

Was sind Kulturdaten? Was machen Menschen mit Kulturdaten? Welche Erfahrungen hat unsere Gesellschaft bisher mit digitalen Daten gesammelt und was muss verbessert werden?

Das digiS-Team hat Antworten auf diese Fragen gesucht… und auch gefunden! Wir sind auf die Nutzerinnen und Nutzer von digitalen Kultur- und Forschungsdaten zugegangen und haben nachgefragt. Das Ergebnis: „Geselliges Wirken im Netz – 11 NutzerInnen und ihre Perspektiven auf Kulturdaten“. Der erste digiS-Film, der die Perspektiven von KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, Programmierern und WebdesignerInnen auf ‚Kulturgut digital‘ aufzeigt und deren Erfahrungen, Wünsche und Visionen zur Arbeit mit digitalem Kulturerbe wiedergibt.

Obwohl dieser kleine Film seine Premiere bereits bei der digiS-Jahreskonferenz im vergangenen September hatte, möchten wir nun noch einmal das allgemeine Filmfieber der Berlinale-Saison aufgreifen und unseren ganz persönlichen Beitrag dazu leisten.

Das Video in einer höheren Auflösung gibt es hier zum Download. Viel Spaß beim Zuschauen und Zuhören!

CC BY 3.0 DE Zuse Institute 2016

Load More