Projektarchiv 2013

Im Jahr 2013 wurden neun Digitalisierungsprojekte aus Berliner Kulturinstitutionen im Rahmen des Förderprogramms Digitalisierung vom Land Berlin unterstützt. Die Projektpartner stammten mehrheitlich aus dem Museumsbereich. Die in den Projekten zu bearbeitenden Medien reichten von Film-, Video- und Tonaufnahmen über Skulpturen bis hin zu textuellen und bildlichen Medien. Die digitalen Repräsentationen und Metadaten wurden anschließend über digiS der Deutschen Digitalen Bibliothek zur Verfügung gestellt - soweit dies rechtlich möglich war. Damit wird das Berliner Kulturerbe sukzessiv sichtbar im bundesweiten Portal für digitales Kulturgut aus Archiven, Bibliotheken, Museen und Gedenkstätten. Zur Sicherung der Langzeitverfügbarkeit der Digitalisate kooperierten die Projekte mit digiS und nutzten die bestehende IT-Infrastruktur am Zuse-Institut Berlin.

  • bauhaus_archiv_logoDigitalisierung von Dokumentar- und Künstlerfilmen aus der Sammlung des Bauhaus-Archivs Berlin

    Im Projekt des Bauhaus-Archivs wurden insgesamt 28 seltene Künstler- und Dokumentarfilme unter anderem von László Moholy-Nagy vor seiner Emigration aus Deutschland und eine Serie von Experimentalfilmen der Bauhausnachfolge in den USA digitalisiert. Es handelt sich um Originalfilme im 35-mm- bzw. 16-mm-Format. Die Zugänglichmachung der Filme erfolgte in einem ersten Schritt für die Archivnutzer an einem Arbeitsplatz im Museum bzw. im Archiv.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartnerin des Bauhaus-Archivs ist:

    • Dagmar Seydell (Verwaltungsleiterin),
      E-Mail: d.seydell"at"bauhaus.de

    Website: Bauhaus-Archiv

  • BGDigitalisierung des Adressbuches von Hannah Höch

    Die Berlinische Galerie hat ein Kleinod der DADA-Bewegung digitalisieren lassen: das Adressbuch der Künstlerin Hannah Höch. Das Adressbuch ist ein Zeitzeugnis besonderer Art, da Hannah Höch es seit 1917 über sechs Lebensjahrzehnte hinweg führte. Durch die Online-Verfügbarkeit des Digitalisats wurde die inhaltliche Erschließung dieses zeithistorischen Dokuments, die bislang aus konservatorischen Gründen versagt werden musste, möglich.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartner der Berlinischen Galerie ist:

    • Guido Faßbender (Kurator Bildende Kunst),
      E-Mail: fassbender"at"berlinischegalerie.de

    Website: Berlinische Galerie

  • brücke_museum_logoBrücke digital

    Es wurden 2.000 Werke aus der Sammlung des Brücke-Museums digitalisiert sowie über eine iPad-Applikation im Museum und eine Website präsentiert.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartnerin des Brücke-Museum ist:

    • Christiane Remm,
      E-Mail: christiane"at"remm-online.de

    Website: Brücke-Museum

  • GKMKolbe digital

    Im Projekt wurde der künstlerische Nachlass Georg Kolbes digitalisiert, darunter Skulpturen, Handzeichnungen und Gemälde.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartnerin des Kolbe Museums ist:

    • Carolin Jahn (Projektmitarbeiterin),
      E-Mail: jahn"at"georg-kolbe-museum.de

    Website: Georg-Kolbe-Museum

  • logoLABDigitalisierung der historischen Tonüberlieferung im Landesarchiv Berlin

    Ansprechpartner beim Landesarchiv ist:

    • Thilo Mrosek (Projektmitarbeiter),
      E-Mail: mrosek"at"landesarchiv.berlin.de

    Website: Landesarchiv Berlin

  • gorki_logoDigitalisierung der Plakatsammlung des Maxim Gorki Theaters

    Rund 180 Plakate aus der Sammlung des Maxim Gorki Theaters wurden digitalisiert und sollen im Theater sowie auf der Webseite zugänglich gemacht werden.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartnerin beim Maxim Gorki Theater ist:

    • Sylvia Marquardt (Dramaturgin),
      E-Mail: marquardt"at"gorki.de

    Website: Maxim Gorki Theater

  • schwulesmuseum_logoDigitalisierung von filmischen Dokumenten aus der Schwulenbewegung Westberlins der 1970er Jahre

    Die Bibliothek des Schwulen Museums besitzt eine Reihe von Filmen aus den 1970er Jahren der frühen Schwulenbewegung. Dabei handelt es sich u. a. um Materialien von Diskussionsrunden aus dem Schwulenzentrum „SchwuZ“ in der Kulmer Straße, um Dokumentationen der „Homosexuellen Aktion Westberlin“ sowie um Auftritte der schwulen Polittheatergruppe „Brühwarm“. Die Filmdokumente sind auf so genannten „Halbzoll-Bändern“, einem Vor-Format des späteren Videos aufgenommen. Die Digitalisierung geschah hier aus Gründen der Bestandserhaltung und der Zugänglichkeit der Informationen.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartner des Schwulen Museums ist:

    • Jens Dobler (Leitung Archiv/Bibliothek),
      E-Mail: jens.dobler"at"schwulesmuseum.de

    Website: Schwules Museum

  • StMDigitalisierung von Fotografien aus dem Nachlass von Harry Croner (1903-1992)

    Das Stadtmuseum hat ca. 10.000 Fotografien aus dem Nachlass des Berliner Stadtfotografen Harry Croner digitalisieren lassen. Croner hat insbesondere das Berliner Theaterleben sowie die vielfältige Geschichte Westberlins durch seine Porträt- und Ereignisfotografien dokumentiert.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartner beim Stadtmuseum ist:

    • Peter Schwirkmann (Leiter Fachbereich Geschichte),
      E-Mail: schwirkmann"at"stadtmuseum.de

    Website: Stadtmuseum Berlin

  • werkbundarchiv_museum_der_dinge_logoDigitalisierung des Nachlasses von Hermann Muthesius und Objekten der Werkbundfirmen

    Im Mittelpunkt des Projektes stand die Digitalisierung der Korrespondenz von Muthesius sowie weiterer Dokumente aus seinem Nachlass (Manuskripte, Reden etc.). Parallel dazu sollten durch die Digitalisierung ausgewählter Objekte von Werkbund-Firmen aus dem Sammlungsbestand des Werkbundarchivs die Ideen Muthesius' in der Objektwelt gespiegelt werden.

    Hier finden Sie den Abschlussbericht des Projekts.

    Ansprechpartnerin des Werkbundarchivs ist:

    • Renate Flagmeier (Leitende Kuratorin),
      E-Mail: flagmeier"at"museumderdinge.de

    Website: Werkbundarchiv